Bald geht es wieder los!

Geschrieben am 12. August 2016 von Mario Clavadetscher

Liebe Schülerinnen und Schüler

Wir hoffen, Ihr hattet bis jetzt einen angenehmen Sommer!

Am Montag, dem 22. August starten wir schon wieder mit dem Training. Wenn Ihr Euch bis dahin noch etwas „aufpeppen“ möchtet, dann haben wir für Euch zwei kurze Übungen zusammengestellt, um den Körper und den Geist wieder etwas ans Training zu gewöhnen :-)

WingChun-Tabata-Training

Beim Tabata-Training wechseln sich 20 Sekunden Anstrengung mit 10 Sekunden Pause ab. Das ganze Training enthält 8 solcher Blöcke, dauert also nur 4 Minuten und sieht wie folgt aus:

  1. 20 Sekunden Kettenfauststösse (so viele und so schnell wie möglich)
  2. 10 Sekunden Pause
  3. 20 Sekunden Vorwärtstritte (so viele und so schnell wie möglich)
  4. 10 Sekunden Pause
  5. 20 Sekunden Liegestütze (so viele wie möglich)
  6. 10 Sekunden Pause
  7. 20 Sekunden Kniebeugen (so viele wie möglich)
  8. 10 Sekunden Pause
  9. 20 Sekunden Schattenboxen (so schnell wie möglich)
  10. 10 Sekunden Pause
  11. 20 Sekunden Kicks in die Luft (so viele wie möglich)
  12. 10 Sekunden Pause
  13. 20 Sekunden Schattenboxen mit Kicks (so schnell wie möglich)
  14. 10 Sekunden Pause
  15. 20 Sekunden Strecksprünge (so viele wie möglich)
  16. 10 Sekunden Pause

Tipp für Draufgänger: Pause verkürzen oder Serie wiederholen

Atemmeditation (Vipassana)

Für die Atemmeditation verwenden wir ebenfalls nur 5 Minuten. Sie soll unseren Geist zentrieren und ruhiger machen, wird den Körper nach dem Tabata-Training beruhigen und holt uns auch in den gegenwärtigen Moment zurück.

  1. Bequeme, aber aufrechte Sitzhaltung einnehmen, Augen schliessen
  2. Einen Punkt im Körper suchen, wo Ihr den Atem gut spürt (Nase, Brust oder Bauch)
  3. Konzentration auf diesen Punkt ausrichten und den Atem spüren und beobachten (einfach so wie er gerade ist, ohne etwas anders haben zu wollen, als es gerade ist)
  4. Wenn der Geist abdriftet (Gedanken, Geräusche, Emotionen oder Empfindungen), kurz in Gedanken vermerken, wo er war (etikettieren) und sanft die Konzentration zurück zum Atem führen
  5. Punkt 3 bis 4 für 5 Minuten wiederholen

Anmerkung: Der Geist darf ruhig abdriften, so ist er halt eben. Macht Euch also keinen Stress, sondern richtet die Konzentration immer wieder von Neuem auf den Atem aus. (Um das geht es eigentlich!!!)

Tipp: Wenn gewünscht, kann die Dauer der Meditation natürlich nach Belieben verlängert werden.

Viel Spass beim Üben. Bei Fragen wendet Euch einfach an mich!

Liebe Grüsse

WingChun-Schule Chur

Mario Clavadetscher